AUF. ZU. Dem optimalen Rahmen für Ihre Tür.

Eine Innentür besteht nicht nur aus dem Türblatt, sondern immer auch entweder aus einer Zarge, also dem herkömmlichen Rahmen, einem Blendrahmen oder Rahmenstock. Ein essenzielles Element, das für viele nur ein einfaches bauliches Muss darstellt. Wir bei DANA sehen darin aber ein wichtiges Gestaltungselement. Denn erst damit ist Ihre Tür vollständig, das heißt für uns, dass auch der Rahmen einen maßgeblichen Teil zum Gesamtbild im Wohnraum beiträgt.

Erfahren Sie hier mehr zu Zargen und anderen Türrahmen und entdecken Sie Lösungen für viele Einbausituationen.

 

Kein Detail am Rande: Die Zarge.

Denn dem klassischen Rahmen kommt eine wichtige Aufgabe zu: Die Zarge ist das Bindeglied zwischen Wand und Türblatt. Sie verdeckt das rohe Wandloch, rundet das Gesamtbild der Tür ab, nimmt dabei das Gewicht des Türblattes auf und überträgt es auf die Wand. Bestehend aus Falzverkleidung, Stockfutter und Zierverkleidung, werden das Schließblech sowie die Aufnahme für die Türbänder in die Zarge gearbeitet.

Vorab sind aber folgende Fragen zu klären:

  • Tür, Zarge und Wand:
    • klassisch – alle drei Elemente abgestuft,
    • elegant  – Tür und Zarge in einer Ebene, also flächenbündig oder
    • puristisch – alle drei Elemente flächenbündig in einer Ebene
  • Ausführungen Zarge: geradlinig schlichte Kantigkeit oder sanfte Rundkante?

 

Klassische Kombination.

Bei dieser Variante ist die Tür gefälzt, d. h. das Türblatt weist auf drei Seiten eine L-förmige Kante auf – den Einfachfalz. Daraus ergibt sich eine sogenannte Überschlagskante, die in geschlossenem Zustand auf der Zarge aufliegt bzw. übersteht. Auf diesem Überstand werden die herkömmlichen Bänder, bei DANA die Twinbänder, montiert. Standardmäßig wird bei gefälzten Türen ein Fallenschloss verbaut. Für alle, die sich schlicht reduziertes Design bis ins Detail wünschen, ist optional auch ein Magnetfallenschloss möglich. Das Schließblech ist am Zargenspiegel nicht sichtbar und die Magnetfalle steht bei geöffneter Tür nicht vor.

Zarge-F97-gefaelzt-Nuss-dana-tueren

Elegante Schönheit – DANA MODUL.

Bei dieser Ausführung ist die Tür stumpf: Das Türblatt hat auf allen Seiten eine gerade Türkante, d. h. sie ist nicht abgestuft. Zarge und Tür bilden im geschlossenen Zustand eine Ebene, daher sind auch spezielle Bänder erforderlich. Verdeckt liegende Tectusbänder – wie der Name schon sagt, sind diese nicht zu sehen – unterstreichen den designstarken, geradlinigen Charakter dieser Türen. Eine weitere Möglichkeit sind Laschenbänder. Diese Bänder sind am Türblatt sichtbar. Für durch und durch elegante Optik ist bei stumpfen Türen das Magnetfallenschloss Standard, da hier das Schließblech an der Zarge nicht zu sehen ist.

Zarge-F97-Modul-Nuss-dana-tueren

Purismus pur – DANA PLANO.

Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine stumpfe Ausführung – die Kante des Türblattes ist nicht abgestuft. Aber diese Variante überzeugt mit einer weiteren Besonderheit: Denn hier bilden Türblatt, Zarge UND Wand eine Fläche. Daher sind ebenfalls spezielle, verdeckt liegende Bänder erforderlich und das Magnetfallenschloss mit dem dezenten Schließblech ist standardmäßig verbaut.

Zarge-F97-Plano-Nuss

Entscheiden Sie, welcher Stil am besten zu Ihren vier Wänden passt.


Zargen können auch durch „Abwesenheit“ glänzen: Bei unserer KONTEXT beispielsweise ist die Zarge nicht zu sehen. Damit trägt sie maßgeblich zum außergewöhnlichen Erscheinungsbild dieser Ausführungsvariante bei.

 
kontext-flachbuendigetuere-innentuere-wandbuendig-rahmenlos-unsichtbar-tuerrahmen-struktura-crackeiche-dana-tueren-1-1

Stilecht bis ins Detail: Zarge Z-Audienz

Eine Besonderheit haben wir uns für den Klassiker in Weiß – unsere AUDIENZ – einfallen lassen. Denn hier finden Sie auch in der Zarge die typischen Abplattungen der Tür wieder. Für ein Gesamtbild wie aus einem Guss in hochwertiger Lackierung in Weiß.

zarge-z-Audienz-1

BLENDRAHMEN UND RAHMENSTÖCKE FÜR BESONDERE EINBAUVARIANTEN.

Die Lösung für alle, die ihre Innentüren auf die etwas andere Art einbauen wollen. Zum Beispiel mittig ins Mauerloch gesetzt oder wenn sie davor sitzen soll. Denn dafür braucht es auch den richtigen Rahmen: entweder den DANA Blendrahmen oder den Rahmenstock.

Zu beachten ist, dass bei diesen besonderen Einbauvarianten das Mauerloch verputzt werden muss, da es keine herkömmliche Zarge gibt, die das rohe Mauerloch umfasst.


Entdecken Sie das flexible INTERIOR System

Dieses umfasst einen Blendrahmen, dessen Komponenten aufeinander abgestimmt sind. Da Türblatt und Rahmen die gleiche Stärke haben, ergibt sich beidseitig ein bündiges Gesamtbild.

 

interiorsystem-blendrahmen-tuergestaltung-tuersystem-renovierung-dana-tueren-1-1

Auf. Zu. Mehr Info.